Wettgrundlagen

Wettquoten erklärt


Um zu verstehen, was Wett-Quoten sind, muss man zuerst das Konzept der Wahrscheinlichkeit verstehen.


Wahrscheinlichkeit

Um zu verstehen, was Wettquoten sind, muss man zuerst die Grundprinzipien der Wahrscheinlichkeitsrechnung verstehen.

Wahrscheinlichkeit ist ein Maß dafür, wie wahrscheinlich es ist, dass ein Ereignis eintritt. Sie wird zumeist in Prozent ausgedrückt. 
Ein Beispiel: Der Würfel. Ein Wurf hat hier 6 mögliche Ereignisausgänge.

Für jedes Ereignis lässt sich die Wahrscheinlichkeit berechnen. In diesem Fall ist die Ereigniswahrscheinlichkeit für alle Möglichkeiten exakt die Gleiche. In Prozenten ausgedrückt tritt jedes Ereignis mit einer Wahrscheinlichkeit von 16,66% ein.

 Und wie berechnet man die Wahrscheinlichkeit?

Ganz einfach indem man 100% durch die 6 möglichen Ereignisse dividiert.

Dezimal-Quoten

Wettquoten sind einfach nur eine andere Art, um Wahrscheinlichkeiten auszudrücken. Dezimal-Quoten beispielsweise sind schlicht umgestellte Wahrscheinlichkeiten, weshalb es so einfach ist, mit ihnen zu rechnen - daher ihre Beliebtheit.

Anstatt zu sagen, dass ein Ergebnis die Wahrscheinlichkeit von X% hat, kann X jetzt in eine Zahl übersetzt werden.

 So geht es:

100% geteilt durch die Wahrscheinlichkeit = die Quote

Wenn du beispielsweise annimmst, dass die Wahrscheinlichkeit eines Erfolgs von Manchester United in einem Fußballspiel bei 40% liegt, würde das in Dezimal-Quoten folgendermaßen aussehen:

100% / 40% = 2.50

Quoten, die auf diese Weise ausgedrückt werden, kennt man als Dezimal-Quoten oder europäische Quoten. Für jede Einheit, die du investieren würdest, würdest du bei richtigem Ergebnis 2.50 Einheiten zurückbekommen. Wenn du deinen Einsatz von einer Einheit abziehst, erhältst du deinen Gewinn - in diesem Fall 1.50 Einheiten.

Auf einem Taschenrechner wäre die hier verwendete mathematische Formel auf der 1/x-Taste zu finden

 

  • Tippe eine Dezimal-Quote deiner Wahl ein.

  • Drücke die 1/x-Taste und du wirst die implizierte Wahrscheinlichkeit erhalten.

  • Drücke die 1/x-Taste erneut.

 

und die Wahrscheinlichkeit wird wieder als Dezimal-Quote dargestellt.

Fractionale Wettquoten

Fraktionale Quoten entsprechen einer weiteren, vor allem in Großbritannien verwendeten Möglichkeit Quoten auszudrücken.

Bleiben wir bei unserem Beispiel mit der Quote 2.50. Das fraktionale Quotensystem würde die Wahrscheinlichkeit in 6/4 (oder 3/2 oder 1.5/1) ausdrücken:
Du musst eine Einheit setzen, um 1.50 Einheiten Gewinn zu erhalten.

 

Ein Fehler, der an dieser Stelle häufig geschieht, beruht auf der Annahme, dass die Dezimal-Quote 2.50 fraktional als 1/2.50 dargestellt wird.
Fraktionale Quoten errechnen deinen Gewinn und nicht den gesamten Return einer Wette. Aus diesem Grund wird dein Einsatz (der 1 entspricht) unter dem Bruchstrich einberechnet. Quoten von 3/2 werden gelesen als 3 zu 2, was bedeutet, dass du 2 Einheiten setzen musst, um 3 zu gewinnen.

Diese Art Quoten darzustellen ist auch in Großbritannien immer seltener. Es ist einfacher mit Dezimal-Quoten zu rechnen, insbesondere, wenn man die zugrundeliegenden Wahrscheinlichkeiten berechnen möchte.

Du kannst fraktionale Quoten in Dezimal-Quoten umrechnen, indem du den Bruch ausrechnest (für 6/4 teilst du einfach 6 durch 4) und dann 1 addierst.

(6 / 4) + 1 = 2.50

Oder, wenn dir das lieber ist, addiere Zähler und Nenner und teile dann durch den Nenner.

(6 + 4) / 4 = 10 / 4 = 2.50

Amerikanische Wettquoten

Amerikanische Quoten können noch verwirrender sein, als fraktionale.

Es gibt sowohl positive, als auch negative. 
Zum Beispiel -150 oder +150. Im Kern zeigen sie dir an, wie hoch dein Einsatz sein muss, damit du einen Gewinn von 100$ erhältst. Oder wie hoch dein Gewinn sein wird, wenn du 100$ einsetzt.

Negative Quoten  zeigen dir an, wieviel du setzen musst, um einen Gewinn von 100$ zu erhalten. Wenn eine Mannschaft bei einer Quote von -150 steht, bedeutet das, dass du 150$ einsetzen musst, um 100$ Gewinn zu erhalten.

Hier ein Beispiel, wie du negative amerikanische Quoten in die entsprechende Dezimal-Quote umwandeln kannst.

 

Sagen wir, du hast Quoten von -150. Wir vereinfachen das Ganze und teilen 100 durch 150 und addieren 1.

(100/150) + 1 = 1.67

Positive Quoten zeigen dir an, wieviel Gewinn du machst, wenn du 100$ einsetzt.

Wenn eine Mannschaft bei einer Quote von +150 steht, kannst du mit einen Einsatz von 100$ einen Gewinn von 150$ erhalten. +150 entspricht einer Dezimal-Quote von 2.50. 

Du musst positive amerikanische Quoten nur durch 100 teilen und 1 addieren, um die entsprechende Dezimal-Quote zu erhalten.

(+150/100) + 1 = 2.50

Implizierte Wahrscheinlichkeit

Wie wir gesehen haben drücken Wett-Quoten die Wahrscheinlichkeit aus, mit der ein bestimmtes Ereignis eintritt. Etwas, das sehr hilfreich sein kann, ist das Verständnis der 'implizierten Wahrscheinlichkeit'. 
Sie entspricht der Wahrscheinlichkeit, die Quoten ausdrücken.

Wie berechnen wir also für vorhandene Quoten die implizierte Wahrscheinlichkeit?

100% geteilt durch die Dezimal-Quote.
z.B. 100% / 2.50 = 40%

Wie man implizierte Wahrscheinlichkeiten berechnet ist dann von Bedeutung, wenn man Value-Wetten erkennen möchte. Ein Thema, dem wir uns im nächsten Tutorial zuwenden werden.

Quotenverständnis - Der Schlüssel zum erfolgreichen Wetten

Dezimal-Quoten sind die beliebteste Art, Wett-Quoten auszudrücken.
Die für dich verständlichste Darstellungsweise sollte auch die sein, mit der du arbeitest.

 

Das Verständnis der Quoten ist die Grundlage für all deine Wetten. Denk daran, dass die Quoten die Wahrscheinlichkeiten darstellen, mit der ein Ereignis eintritt.

 

Wenn du das Konzept erst einmal begriffen hast, bist du auf einem guten Weg zum erfolgreichen Wetten.